NULL

Vier Wochen lang verwandelt sich die Altstadt in eine verzauberte Weihnachts-Landschaft für junge und jung gebliebene Gäste: Vom Zugbahnhof erreicht man das Christkindlmarkt-Gelände in wenigen Minuten über die festlich geschmückte und beleuchtete Bahnhofsallee. Dort laden mehrere Stationen zum Verweilen ein: ein Eislaufplatz, ein von Schulen kunstvoll gestalteter Weihnachtspark, die dekorierten Hütten der Aussteller und der Gastronomie sowie ein Buchstand.

Dort, im Weihnachtspark auf der rechten Alleeseite, gibt es einen Schlittschuhverleih für Kurzentschlossene und damit die Möglichkeit, ein paar Runden auf dem festlich beleuchteten Eislaufplatz zu drehen. Wenige paar Schritte weiter kann man sich durch den Duft der Bäckerei auf die Adventszeit einstimmen, einige Verkaufsstände laden zum Verweilen ein, ebenso die neue Bücherecke. 

Am Waltherplatz angelangt, staunt man über den großen Christbaum mit der rustikalen Krippe. Diese verwandelt sich am 17. und 18. Dezember in eine lebende Krippe. Links davon laden menschengroße Holzfiguren in den Bozner Dom, rechts erstreckt sich der traditionelle Christkindlmarkt auch noch hinter dem großen zentralen Hauptplatz, auf dem Kornplatz und dem Musterplatz. Während der Waltherplatz 80 Aussteller und drei gastronomische Stände beherbergt, gehört der Kornplatz den Verkaufsständen des Ehrenamts, also den wohltätigen Vereinen der Stadt. Anders der Musterplatz. Dieser wird zum Magnet für die kleinen Besucher und Besucherinnen.

Der Weihnachtsmarkt der Kinder lässt kaum Wünsche offen, denn neben dem reichen Kinderanimationsprogramm an den Verkaufsständen, lädt die „Wunderbare Loacker-Welt“ Kinder zum Träumen ein. Der lokale Waffeln- und Schokoladefeingebäckhersteller hat sich für die diesjährige Ausgabe ins Zeug gelegt. Die zauberhaften Loacker-Zwerge laden zum Verweilen, Staunen und Spiel ein, zum Beispiel, wenn Kinder den berühmten Loacker-Jingle nachspielen, indem sie auf den Seerosen des Baches umhertollen, eine versteckte Nuss im Kugelbad suchen oder ein Familienfoto auf einer „Nanetti“-Sitzbank machen lassen.

Lesen am Bozner Christkindlmarkt: Ein Advent ohne Lektüre ist kein Advent, und so hat Bozen ein kleines feines Bücherfestival aus dem Weihnachtshut gezaubert. Zusammen mit bedeutenden Verlagshäusern aus dem deutschsprachigen Raum und aus Italien lädt man prominente Autoren ein, die ihr letztes Werk vorstellen und sich ihrem Lesepublikum stellen. Die diesjährige Ausgabe sieht eine Begegnung mit dem ehemaligen Südtiroler Rennrodler Armin Zöggeler vor, der aus seiner Autobiografie, der Neuerscheinung „Mein Leben im Eiskanal“ (folio Verlag) liest. Der zweifache Olympiasieger und sechsfache Weltmeister im Einsitzer gewährt Einblicke in sein wechselvolles Leben, das er dem Sportjournalisten Simone Battaggia eingeflüstert hat. Neben dem Sportler Zöggeler weilen deutschsprachige Autoren in Bozen: die junge und preisgekrönte Südtiroler Schriftstellerin und Dramaturgin Selma Mahlknecht, der österreichische Liedermacher, Poet, Künstler, Zirkusdirektor und Performer Andrè Heller. In seinem 70. Lebensjahr hat er sein Romandebüt „Das Buch vom Süden“ (Zsolnay Verlag) vorgelegt. Die deutsche Illustratorin Tonia Wiatrowski wird das jüngst erschienene „Ötzi Mitmachbuch“ (folio Verlag) für Kids ab 5 vorstellen, und der Bozner Lenz Koppelstätter kommentiert seinen zweiten Südtirol-Krimi, „Die Stille der Lärchen“ (Kiepenheuer&Witsch Verlag) mit dem neuen Fall von Kommissar Grauner. Auch italienische Autoren des Kalibers von Luca d'Andrea und Marcello Simoni, eines Oliviero Toscani, Ilvo Diamanti und Giulio Anselmi betreten im Dezember die Bozner Literaturbühne. 

Weitere Informationen finen Sie auf der Internetseite des Chrsitkindlmarktes.


Infos: Verkehrsamt der Stadt Bozen, Südtiroler Straße 60, Tel.: +39 0471 307000, E-Mail: info@bolzano-bozen.it