NULL
HQ BZF18 MG 2289 1editedSJF15 06 30 Laurin G7 c GPichler 13 editedWinterreise Teatro alla Scala Ballet Company Brescia e Amisano Teatro alla Scala 3 edited06 UWAGA Foto c Ebbert Ebbert Fotografie editedestate musicale accademia gustav mahler

5 gute Gründe für einen Musiksommer in Bozen

Mit offenen Ohren durch den Sommer. Der verspricht ein berauschendes Fest zu werden, musikalisch und tänzerisch-rhythmisch gesprochen. Mit internationalen Größen aus Jazz, Klassik und Alter Musik, mit Weltmusik und neuen Klängen. Aber auch mit einem der größten Tanzfestivals Europas, das auch Workshops für Laien jeden Alters bereithält.

Die magische Zahl 5 ergibt sich aus fünf Großveranstaltungen, die den Bozner Sommer ausmachen und neben den Stadtbühnen außergewöhnliche Schauplätze bespielen. Beginnen wir der Reihe nach.


1. Grund: KLANGfeste
20.6.-12.7.2019
20 Jahre feiern sie im heurigen Bozner Musiksommer. Der Bogen wird weit gespannt – vom Klassischen zum Jazzigen, von der Volksmusik der Gegenwart zur Weltmusik, von Blues-Gitarrenklängen zu zarten Zithermelodien, vom A-Cappella-Gesang zu Trompetentönen. Roter Faden ist die überraschend frische Neuartigkeit der dargebotenen Musik: u.a. Federspiel, Uwaga!, Jütz, die Gruppe folksmilch, die Liguriani, der Brunecker Hubert Dorigatti. Das stimmungsvolle Ambiente von Schloss Runkelstein tut sein Übriges dazu, um originelle Konzertabende entstehen zu lassen.
www.klangfeste.org

2. Grund: Das Südtirol Jazzfestival
vom 28.6.-7.7.2019
Es besucht diesmal mit seinem Länderschwerpunkt die iberische Halbinsel. Auf das Opening im Bozner Waltherhaus folgen über 50 Konzerte im ganzen Land: erstmals im Innovations- und Gründerzentrum BASIS in Schlanders, im Hotel La Perla in Corvara, im Alperia-Wasserkraftwerk in Brixen, in der Eisacktaler Kellerei in Klausen, im Ost West Country Club im Meraner Marconipark, außerdem im Raum Bozen in der Burg Hocheppan, im Hotel am Wolfsgrubener See oberhalb der Stadt und im neuen Gebäude der Kellerei Bozen im Stadtteil Moritzing. Dazu kommen drei Hüttenkonzerte und eine Jazzwanderung. Überraschendes und Aufregendes gibt es im spanischen und portugiesischen Jazz genug, von anderen quirligen Jazz-Persönlichkeiten aus ganz Europa flankiert.
www.suedtiroljazzfestival.com

3. Grund: Tanz Bozen
11.-26.7. Festival und 14.-27.7. Workshops
Ballet, Tanztheater, Zeitgenössisches, verschiedenste Stile und Choreografien - über 30 Performances von Kompanien und Ensembles aus aller Welt, selbst Uraufführungen zum 35. Jubiläum der Großveranstaltung. 800 Tanzbegeisterte wird das Kursprogramm erreichen, über 80 Tanzkurse mit international tätigen Tanzdozenten. Geboten wird vom Steppen, Jazz, Ballett, Lindy Hop, Contemporary über Latin Jazz und Afro Caribbean Dance bis hin zu Bollywood.
In Zusammenarbeit mit Tanz Bozen wird auch „Walzerplatz“ neu aufgelegt: Am 7. Juni dreht sich am Waltherplatz alles im Dreiviertel-Takt.
www.tanzbozen.it - www.walzerplatz.it 

4. Grund: Bolzano Festival Bozen
25.7.– 6.9.
Bozen wird zur großen Musikbühne mit internationalen Klassik-Interpreten und europäischen Jungtalenten, die um die Wette spielen. Das Festival der Exzellenzen ermöglicht es, ein dichtes Programm herausragender klassischer Musikabende und Konzerte Alter Musik hervorzubringen. Jugend und Musik bildet den roten Faden: Symphonische Konzerte der European Union Youth Orchestra und des Gustav Mahler Jugendorchesters wechseln sich dabei ab. Diese prestigevollen Jugendorchester – die zwei bedeutendsten Europas – haben die Stadt Bozen zu ihrer Residenzstadt erkoren.
Hinzu gesellen sich Kammermusik-Abende der Gustav Mahler Akademie und die Reihe Antiqua mit ihrem experimentellen Zugang zur Barocken Musik. Zugaben des Festivals sind zwei Konzerte der Streicherakademie Bozen mit bekannten Solisten und die Klassik-Reihe im Freien, auf Bozens Stadtplätzen und an kuriosen Orten der Bozner Peripherie.
www.bolzanofestivalbozen.it

5. Grund: Das Busoni Finale
28.8.-6.9.
Zum 62. Mal wird es zur Finalissima kommen. Der Bozner Klavierwettbewerb gehört zu den fünf wichtigsten weltweit. 2018 fiel eine erste Vorentscheidung auf 27 PianistInnen unter den 400 TeilnehmerInnen. Heuer muss die Crème de la Crème sich zwei Mal solistisch beweisen, einmal im Rahmen eines Kammerkonzerts mit dem David Oistrakh Quartett und zuletzt im großen Finale am 6. September mit dem Haydn Orchester im Stadttheater.
www.concorsobusoni.it