NULL
Veduta panoramica dall'alto di BolzanoParticolare degli edifici di via dei portici a BolzanoVeduta panoramica dall'alto di Bolzano con Duomo sullo sfondo

Dolce Vita

28. September 2019 

Seit jeher ist der Obstmarkt ein bedeutender Treffpunkt in der Bozner Altstadt.
Am Samstag, den 28. September, wird er von 17:30 bis 24 Uhr zum Schauplatz für ein Fest im Zeichen der Musik und Gastronomie.

Hier können Sie das Programm herunterladen

TRANSART

11 - 28.9.2019

FESTIVAL TRANSART zählt zu den wichtigsten multidisziplinären Festivals für zeitgenössische Kultur in Italien.
Geschätzt in ganz Europa, lädt Transart das Publikum dazu ein, die wichtigsten und innovativsten Projekte zeitgenössischer Kultur an Orten zu erleben, die den experimentellen Charakter des Festivals noch unterstreichen: aufgelassene Industriehallen, ehemalige Kasernen oder alpine Schutzhütten. Ausgehend von Bozen, dem neuralgischen Zentrum des Festivals, werden klassische oder elektronische Musik, Performances, Ausstellungen, Filme und neue Technologien in der gesamten Region präsentiert, von Nord bis Süd, im Rahmen einer zeitgenössischen, interregionalen und grenzüberschreitenden Plattform.

EINIGE NAMEN
Im Lauf der Jahre hat TRANSART eine Reihe von international agierenden Künstlerinnen und Künstlern eingeladen, darunter Marina Abramović, Nils Frahm, Laurie Anderson, Blixa Bargeld, Omar Souleyman, Jon Hopkins, Beat Furrer, Klangforum Wien, Matthew Johnson, Moataz Nasr, Sonic Youth, Quiet Ensemble, Teho Teardo, Roman Signer, Tomoko Mukayama und hat mit Festivals wie MUTEK Montreal, Maerz Musik Berlin, Club To Club Festival, Klangspuren Schwaz und Elevate zusammengearbeitet.

www.transart.it 

Konzerte im Dominikaner Kreuzgang

4. - 21.6.2019

Das Musikkonservatorium Claudio Monteverdi bietet in Zusammenarbeit mit dem Verkehrsamt und der Gemeinde Bozen die Möglichkeit, eine Reihe von interessanten Konzerten im Kreuzgang der Dominikanerkirche zu besuchen:

4.6.2019 - 20.30 Uhr
Barocke Solokonzerte: Bach und Vivaldi

8.6.2019 - 20.30 Uhr
Folk songs & dances: Bartok, Berio, Ligeti

12.6.2019 - 20.30 Uhr
Im Quartett von Armenien nach Amerika: Joplin, Dvorak, Ros

14.6.2019 - 20.30 Uhr
Colors of dance: Albeniz, Bartok, Chopin, Falla, Gershwin, Grieg, Haydn, Ponce, Sarasate, Soler

21.6.2019 - 20.30 Uhr
Pietro Mascagni: Cavalleria rusticana
Konzertante Opernaufführung

Eintritt frei

Es folgt ein kleiner Umtrunk

Bei Schlechtwetter finden die Konzerte im Konzertsaal des Musikkonservatoriums statt.

Bolzano Festival Bozen

25.7. – 6.9.2019

Bozen wird zur großen Musikbühne mit internationalen Klassik-Interpreten und europäischen Jungtalenten, die um die Wette spielen. Das Festival der Exzellenzen ermöglicht es, ein dichtes Programm herausragender klassischer Musikabende und Konzerte Alter Musik hervorzubringen. Jugend und Musik bildet den roten Faden: Symphonische Konzerte der European Union Youth Orchestra und des Gustav Mahler Jugendorchesters wechseln sich dabei ab. Diese prestigevollen Jugendorchester – die zwei bedeutendsten Europas – haben die Stadt Bozen zu ihrer Residenzstadt erkoren.
Hinzu gesellen sich Kammermusik-Abende der Gustav Mahler Akademie, und die Reihe Antiqua mit ihrem experimentellen Zugang zur Barocken Musik. Zugaben des Festivals sind zwei Konzerte der Streicherakademie Bozen mit bekannten Solisten und die Klassik-Reihe im Freien, auf Bozens Stadtplätzen und an kuriosen Orten der Bozner Peripherie. www.bolzanofestivalbozen.it

Das Busoni Finale
28.8. - 6.9.2019

Zum 62. Mal wird es zur Finalissima kommen. Der Bozner Klavierwettbewerb gehört zu den fünf wichtigsten weltweit. 2018 fiel eine erste Vorentscheidung auf 27 PianistInnen unter den 400 TeilnehmerInnen. Heuer muss die Crème de la Crème sich zwei Mal solistisch beweisen, einmal im Rahmen eines Kammerkonzerts mit dem David Oistrakh Quartett und zuletzt im großen Finale am 6. September mit dem Haydn Orchester im Stadttheater. www.concorsobusoni.it 

KLANGfeste

20.6. - 12.7.2019

20 Jahre feiern sie im heurigen Bozner Musiksommer. Der Bogen wird weit gespannt – vom Klassischen zum Jazzigen, von der Volksmusik der Gegenwart zur Weltmusik, von Blues-Gitarrenklängen zu zarten Zithermelodien, vom A-Cappella-Gesang zu Trompetentönen. Roter Faden ist die überraschend frische Neuartigkeit der dargebotenen Musik: u.a. Federspiel, Uwaga!, Jütz, die Gruppe folksmilch, die Liguriani, der Brunecker Hubert Dorigatti. Das stimmungsvolle Ambiente von Schloss Runkelstein tut sein Übriges dazu, um originelle Konzertabende entstehen zu lassen. www.klangfeste.org 

PROGRAMM 2019

Dienstag, 25. Juni 2019 - 20:30 Uhr - € 17
Jütz "hin & über"
Alpine Volksmusik zeitgenössisch interpretiert. www.juetz.com 

Isa Kurz: Stimme, Geige, Akkordeon, Hackbrett; Daniel Woodtli: Trompete, Flügelhorn, Stimme, Hackbrett; Philipp Moll: Kontrabass, Stimme

Jütz tanzt & sinniert, hoazt & latscht, secklet & schlarpfet.

Ausgehend von alpinen Tänzen und Weisen, über tonale Ab- und Umwege, stellt Jütz die gesamtalpine Folklore kopfüber in den Rahmen einer ungenierten, alle Sinne beanspruchenden Klangkonferenz. Das aus der Schweiz und aus Tirol stammende Ensemble bewahrt respektvoll eine lange gepflegte Tradition alpiner Volksmusik und öffnet sie zugleich für “grenzenlose Improvisation und Freiheit nach außen, fernab der momentanen Verklärung von Nationalstaatlichkeit in Abgrenzung zum nicht-okzidentalen Fremden. Nebenbei offenbaren die Musiker ein Verständnis von Zuhause, das zum Maßstab erhoben werden sollte” (Folkmagazin, DE).


Freitag, 28. Juni 2019 - 20:30 Uhr - € 17
Liguriani "Klänge und Geschichten aus Ligurien"
www.liguriani.com 

Fabio Biale: Gesang, Geige; Michel Balatti: Querflöte; Fabio Rinaudo: Dudelsack; Filippo Gambetta: Akkordeon; Claudio De Angeli: Gitarre

Die Gruppe „Liguriani“ zeigt eine Performance, mit der die Bilder und Emotionen der Kultur und der Traditionen Liguriens wachgerufen werden. Das Projekt schöpft aus dem grenzenlosen Reservoir der Geschichte und des kollektiven Gedächtnisses Liguriens, jenes Grenzlandes und Begegnungsraumes vieler unterschiedlicher Kulturen, das sowohl vom Meer als auch vom Festland befruchtet wurde. Die „Liguriani“ mischen regionale Balladen mit Tanzmusik wie Bisagna, Walzer, Perigordino, Alessandrina und interpretieren ihr Repertoire in Anlehnung an die Tradition, gleichzeitig aber auch mit Gespür für den zeitgenössischen Musikgeschmack.

Donnerstag, 4. Juli 2019 - 20:30 Uhr - € 17
folksmilch "Palermo"
Klassiker der Musikgeschichte in neuem Klanggewand. www.folksmilch.at 

Christian Bakanic: Akkordeon, Perkussion; Klemens Bittmann: Violine, Mandola; Eddie Luis: Kontrabass, Gesang

Vorhang auf für ein musikalisches Schauspiel der ungemein unterhaltsamen und farbenreichen Art. Das Trio folksmilch lädt sein Publikum dazu ein, es auf eine unerhört abwechslungsreiche und mitreißende Klangreise durch die vielen Musiken dieser Welt zu begleiten. Es ist vor allem die unbekümmert leichtfüßige und enthusiastische Art des Trios, die den Unterschied ausmacht und „Palermo“ aus dem Rahmen des musikalisch Gewöhnlichen fallen lässt. Von W.A. Mozart und Franz Lehár geht es auf atemberaubende Weise über den Jazz und (Austro-)Pop (EAV, Michael Jackson) bis hin zur Folklore und Kammermusik. Damit nicht genug, machen folksmilch auf ihrer rasanten Fahrt dann auch noch Abstecher zum Balkan-Swing, Tango Nuevo und Kabarett.

Dienstag, 9. Juli 2019 - 20:30 Uhr - € 17
Hubert Dorigatti "Memphisto: Der Teufel spielt Blues"
www.hubertdorigatti.com 

Hubert Dorigatti: Gitarre, Fabrizio Poggi: Mundharmonika, Max Castlunger: Percussion

Memphis liegt in Südtirol und der Teufel spielt Blues – oder? Ach ja, der Teufel kommt aus Bruneck und spielt tatsächlich Blues. Das weiß man spätestens, seit Hubert Dorigatti den renommierten IBC Blues Challenge als bester italienischer Bluesmusiker gewann. Und wenn Mephisto ein Blueser ist, dann wird die Höllenstadt wohl Memphisto heißen. Von dieser Stadt singt Hubert Dorigatti jedenfalls im gleichnamigen Song, der auch Titel der CD ist. Dorigattis Songs erzählen vom letzten Atemzug, der Seelensuche oder verklärten Kindheitserinnerungen – Blues eben. Größtenteils begnügen sich die Stücke mit Gitarre, dem Hauch der Mundharmonika (Fabrizio Poggi) und der rauh-weichen Stimme Dorigattis. Virtuose Pickings erinnern an die Zeiten des Ragtime und wenn der Percussionist (Max Castlunger) mit der Kalebasse als Bass Drum spielt, dann werden sogar Reminiszenzen an Afrika wach.

Freitag, 12. Juli 2019 - 20:30 Uhr - € 17
Uwaga! "Dance!"
Acoustic crossover von Ballett bis Disco. www.uwagaquartett.de 

Christoph König: Violine, Viola; Maurice Maurer: Violine; Miroslav Nisic: Akkordeon; Matthias Hacker: Kontrabass

Geprägt von unterschiedlichsten Backgrounds zwischen Klassik, Jazz, Pop und Weltmusik, zerlegen die vier experimentierfreudigen Musiker leidenschaftlich Musikstile in ihre Einzelteile und erschaffen daraus neue Musikwelten. Die Crossover-Enthusiasten sind im Laufe der Jahre zu Experten verschiedenster Grooves geworden, zwischen denen sie mitunter blitzschnell wechseln und die je nach Genre mal subtil-geschmeidig, mal federnd oder auch mal stampfend daherkommen. So lag es nahe, ein Programm mit verschiedensten Formen von Tanzmusik zu kreieren. Uwaga! zerlegt Ballettsuiten und katapultiert sie in andere Sphären, bringt barocke Menuette und Tango Nuevo zum grooven oder spielt akustische Versionen von Disco-Helden ihrer Jugend wie Daft Punk oder The Prodigy.