deu

blog

Kurioses und Rezepte

Kurioses und Rezepte aus Südtiroler Tradition

Knödel

Zutaten (ca. 8 Stück)

  • 150gr altbackenes Brot
  • 40gr Mehl
  • 20gr Butter
  • 100ml Milch
  • 2 große Eier
  • 50gr Zwiebel
  • 100gr Speck
  • Petersilie
  • Schnittlauch
  • Salz und Pfeffer

Knödel werden aus altbackenem Brot hergestellt, dem man verschiedene Zutaten hinzufügen kann, wie z.B. Speck, Käse, Spinat, Rüben, Pilze, Kürbis, Leber und vieles mehr. Knödel werden als Hauptgericht mit geschmolzener Butter und Parmesankäse, in Brühe oder als Beilage zu Gulasch, Braten und anderen Fleischgerichten gegessen.

Für die Zubereitung schneidet man das Brot in ca. 1 cm große Würfel, während in einer Pfanne die Butter geschmolzen und die Zwiebel angebraten wird. Geben Sie alle Zutaten zu den Brotwürfeln: Mehl, Speck, Eier, Petersilie, Salz, Pfeffer, zerlassene Butter, Zwiebel und Milch. Kneten Sie den Teig, bis er ganz feucht ist, und lassen Sie ihn 15 Minuten lang ruhen.

Nun die Knödel formen, gut andrücken und 15 Minuten in Salzwasser kochen.

Tipp: Damit die Knödel im Wasser nicht auseinanderfallen, befeuchten Sie Ihre Hände, bevor Sie jeden Knödel drücken.

Nach dem Garen die Knödel in einer mit Schnittlauch bestreuten Fleischbrühe servieren.

Für Käseknödel anstelle von Speck eine Mischung aus 100 g Käse (z. B. Gouda, Tilsiter, Fontina, Asiago) hinzufügen.

Für die Spinatknödel die Milch auf 50 ml reduzieren und 200 g Spinat in einer Pfanne zusammen mit den Zwiebeln in zerlassener Butter garen. Sobald der Spinat gekocht ist, mischen Sie ihn mit den Eiern und fügen Sie ihn der restlichen Mischung hinzu.

Schlutzkrapfen

Schlutzkrapfen sind halbmondförmige Teigtaschen, gefüllt mit Ricotta und Spinat. Sie werden mit geschmolzener Butter, geriebenem Parmesankäse und Schnittlauch serviert.

Zutaten für den Teig (4 Personen):

  • 150gr Roggenmehl
  • 100gr Weizenmehl
  • 1 Ei
  • 60ml lauwarmes Wasser
  • 1 Esslöffel Öl
  • Prise Salz 

Zutaten für die Füllung

  • 150gr gekochter Spinat
  • 50gr Zwiebel
  • ½ Knoblauchzehe, gehackt
  • 1 Esslöffel Butter
  • 100gr Ricotta-Käse
  • Parmesankäse
  • Schnittlauch
  • Muskatnuss
  • Salz und Pfeffer 

Mischen Sie die beiden Mehlsorten und das Salz mit dem warmen Wasser, dem Öl und dem Ei. Lassen Sie die Mischung 30 Minuten lang ruhen und kochen Sie in der Zwischenzeit den Spinat in einer Pfanne mit der Butter, der Zwiebel und dem Knoblauch.

Nachdem der gekochte Spinat abgekühlt ist, fügen Sie den Ricotta-Käse, Parmesan, Schnittlauch, Salz, Pfeffer und Muskat hinzu.

Rollen Sie den Teig sehr dünn aus, am besten mit einer Teigausrollmaschine, und formen Sie ihn zu einer runden Form von 7 cm Durchmesser. Setzen Sie einen Teelöffel der Spinatmasse in die Mitte der Teigkreise, befeuchten Sie die Ränder des Kreises und schließen Sie ihn in der Mitte, so dass der berühmte Halbmond entsteht. Drücken Sie die Kanten gut zusammen, damit sie kleben bleiben.

Die Schlutzkrapfen in Salzwasser 3-4 Minuten kochen und anschließend mit zerlassener Butter, Schnittlauch und geriebenem Parmesan servieren.

Gerstensuppe

Gerstensuppe ist ein herzhaftes Gericht, das Gemüse, Körner und Fleisch enthält. Es kann daher als Einzelgericht verzehrt werden und ist ideal für kalte Wintertage.

Zutaten (4 Personen):

  • 150gr Gerste
  • 1 ½ l Fleischbrühe
  • 1 Zwiebel
  • 30gr Karotte
  • 30gr Staudensellerie
  • 20gr Kartoffel
  • 1 Esslöffel Butter
  • 80gr geräuchertes Fleisch
  • ein Lorbeerblatt
  • Schnittlauch 

Schmelzen Sie die Butter und fügen Sie die gewürfelte Zwiebel, Karotte und den Sellerie hinzu.

Spülen Sie die Gerste in einem Sieb unter kaltem Wasser ab und arbeiten Sie sie in das Gemüse ein. Geben Sie nun die Brühe, das geräucherte Fleisch, die gewürfelten Kartoffeln und das Lorbeerblatt hinzu. Kochen, bis die Brühe reduziert ist (30-40 Minuten). Wenn sie fertig sind, fügen Sie den Schnittlauch, Salz und Pfeffer hinzu.

Spargel mit Bozner Sauce

Zutaten für die Sauce:

  • 4 Eier
  • 4-6 Esslöffel Olivenöl
  • 2 Esslöffel Weißweinessig
  • Salz
  • Frisch gemahlener Pfeffer
  • 3 Esslöffel Schnittlauch, fein gehackt 

Für den Spargel

  • 1,5 kg Terlaner Spargel (Original-Markenname "Margarete")
  • 50 g Butter
  • Salz
  • 1 Prise Zucker

Kochen Sie die Eier 8 Minuten lang, spülen Sie sie mit kaltem Wasser ab und schälen Sie sie. Die Eigelbe trennen, durch ein Sieb streichen und langsam und stetig mit dem Olivenöl verrühren, bis eine dicke Masse entsteht. Fügen Sie nach und nach den Weißweinessig, Salz und Pfeffer hinzu, während Sie gut rühren. Zum Schluss fügen Sie den Schnittlauch und das grob gehackte Eiweiß hinzu.

Waschen Sie die Spargel und schälen Sie sie von der Spitze her, schneiden Sie ggf. die holzigen Enden der Stangen ab. Wenn Sie nicht die Möglichkeit haben, den Spargel senkrecht mit den Spitzen nach oben zu kochen, können Sie ihn auch in einem Topf auslegen und mit Wasser bedecken. Butter, Salz und Zucker hinzufügen, mit gebuttertem Pergamentpapier abdecken und sanft dämpfen, bis fast alle Flüssigkeit verdampft ist (ca. 20 Minuten).

Tipp: Am besten mit Salzkartoffeln und einem guten Osterschinken servieren.

Kaiserschmarrn

Zutaten

  • 5 Eier
  • 1 Prise Salz
  • 600 ml Milch
  • 500 g Mehl
  • 60 g Butter
  • Puderzucker zum Verzieren
  • Preiselbeermarmelade oder Marmelade Ihrer Wahl

Schlagen Sie die Eier mit einer Prise Salz auf und fügen Sie die Milch nach und nach hinzu, bis die Masse schaumig ist. Schlagen Sie die Mischung weiter mit dem Schneebesen und fügen Sie das Mehl nach und nach hinzu. Die Butter in einer Pfanne schmelzen, die Mischung hineingießen und bei schwacher Hitze unter gelegentlichem Rühren garen. Wenn er gut getoastet ist, schneiden Sie ihn in Stücke, legen ihn auf einen Teller, bestreuen ihn mit Puderzucker und geben die Marmelade daneben.

Strudel

Zutaten für den Mürbeteig

  • 300gr Mehl
  • 200gr Butter
  • 100gr Puderzucker
  • 1 Ei (oder 2 Eigelb)
  • 1 Päckchen Vanillin
  • Geriebene Zitronenschale
  • 1 Prise Salz

Das Mehl mit der in Würfel geschnittenen Butter, dem Puderzucker, dem Ei, dem Vanillin, der Zitronenschale und einer Prise Salz vermischen, bis die Masse glatt ist und die Butter nicht mehr sichtbar ist.

Lassen Sie den Teig in Frischhaltefolie eingewickelt für etwa eine Stunde im Kühlschrank ruhen.

Zutaten für die Füllung

  • 4 Äpfel
  • 50g Zucker
  • 50gr Semmelbrösel
  • 20gr Pinienkerne
  • 1 Päckchen Vanillin
  • ½ Teelöffel Zimt
  • 1 Ei zum Bestreichen

Schälen Sie die Äpfel und schneiden Sie sie in Scheiben. Mischen Sie sie in einer Schüssel mit dem Zucker, den Semmelbröseln, den Pinienkernen, der Vanille und dem Zimt. Rollen Sie den Teig auf einem bemehlten Brett rechteckig/oval aus und legen Sie ihn auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech. Die Apfelfüllung in der Mitte und entlang der Länge des Teigs verteilen und die Ränder mit verquirltem Ei bestreichen. Fügen Sie die Ränder über den Äpfeln zusammen, um den Strudel zu schließen, und bestreichen Sie die gesamte Oberfläche mit Ei. Im vorgeheizten Backofen bei 180 Grad ca. 35 Minuten backen. Aus dem Ofen nehmen und mit Puderzucker bestäuben.

Marillenknödel

Knödel sind auch in einer süßen Variante lecker, nicht nur salzig! Der Teig wird aus Kartoffeln anstelle von Brot gemacht und die Füllung kann mit Früchten der Saison gemacht werden: Pflaumen, Aprikosen, Erdbeeren, Kirschen, frische Feigen oder Beeren.

Zutaten für den Teig (12 Knödel)

  • 400gr Kartoffeln
  • 2 Eigelb
  • 120gr Mehl
  • 1 Esslöffel Butter
  • Salz, Muskatnuss

Weitere Zutaten sind

  • 12 Aprikosen / Pflaumen / Feigen usw..
  • 6 Würfelzucker
  • 70 g Zucker
  • 150gr Semmelbrösel
  • 70gr Butter
  • 1 Esslöffel Zimt

Kartoffeln schälen und in Würfel schneiden, in Salzwasser 15 Minuten kochen, abgießen und lauwarm abkühlen lassen. Pressen Sie sie zu einem Püree, fügen Sie die Eigelbe und die Butter hinzu und mischen Sie sie. Lassen Sie die Mischung abkühlen und fügen Sie das Mehl, das Salz und die Muskatnuss hinzu.

Halbieren Sie die Frucht und entfernen Sie den Stein, falls vorhanden. Setzen Sie einen halben Würfelzucker anstelle des Steins ein.

Den Teig in 12 Laibe teilen und diese wie Pizzen flach drücken. Wickeln Sie den Teig um das Obst und schließen Sie ihn gut, bis Sie den Verschluss nicht mehr spüren.

In Salzwasser 15 Minuten lang kochen.

Schmelzen Sie die Butter in einem Topf und fügen Sie die gerösteten Semmelbrösel, Zucker und Zimt hinzu. Die Knödel aus dem Wasser abgießen und in der Pfanne wenden, bis sie gut mit Paniermehl bedeckt sind.

Hugo

Der Südtiroler Aperitif, der im Sommer dem klassischen Spritz Konkurrenz macht: kühl und erfrischend, mit alpinen Aromen!

  • 15cl Sekt oder Prosecco
  • 2cl Holunderblütensirup
  • 1 Tropfen Soda oder Mineralwasser
  • ein paar Blätter frische Minze

In ein Weinglas 2cl Holunderblütensirup, 15cl Sekt oder Prosecco, einen Schuss Soda oder Mineralwasser geben und mit ein paar Eiswürfeln und frischer Minze servieren.

Glühwein

Glühwein ist ein leckeres und schmackhaftes Getränk, das in den Wintermonaten und besonders in der Weihnachtszeit wärmt und aufmuntert.

  • 750 ml Vernatsch oder ein nicht zu gehaltvoller roter Tafelwein
  • 50 g Zucker
  • 1 Zimtstange
  • 5 Nelken
  • 1 Sternanis 

Vorbereitung

Geben Sie den Wein in einen Topf und kochen Sie ihn mit dem Zucker und den Gewürzen bis kurz vor dem Siedepunkt, wenn er beginnt, ein wenig Schaum zu bilden. Schalten Sie die Flamme aus und gießen Sie sie in die Tassen.

Zelten

Weihnachts Zelten

Das traditionelle Fruchtbrot ist eine Mischung aus orientalischen Gewürzen, Früchten vom Süden und Südtiroler Köstlichkeiten.

Zubereitungszeit: 2 Stunden

Zutaten für 4 Personen

  • Wasser
  • 20 g Hefe
  • 2 EL Zucker
  • 150 g Mehl
  • 100 g Roggenmehl
  • 15 g Salz
  • 1 EL Öl
  • 1 TL Anis
  • 1 TL Kümmel
  • 500 g trockene Feigen, in Würfel oder Streifen geschnitten
  • 250 g Rosinen
  • 120 g Sultaninen
  • 120 g gemischte Nüsse (Haselnüsse, Walnüsse, Erdnüsse), zerkleinert
  • 120 g Pinienkerne
  • 50 g kandierte Zitronenschale
  • 50 g kandierte Orangenschale
  • 50 ml Weißwein
  • 3 EL Rum
  • 70 g Honig
  • 1/2 TL geriebene Zitronenschale
  • 1/2 TL geriebene Orangenschale
  • 1/2 TL Zimt
  • 1 Messerspitze gemahlene Nelken
  • 1 Messerspitze Piment
  • 1 Messerspitze Muskatnuss
  • Walnüsse, Haselnüsse oder geschälte Mandeln und kandierte Kirschen zur Dekoration
  • Honig oder Zuckersirup zum Bestreichen

Vorbereitung

Hefe und Zucker mit warmem Wasser vermischen und 10 Minuten gehen lassen. Mehl, Roggenmehl, Salz, Öl, Anis und Kümmel hinzufügen und den Teig mit einer Knetmaschine bearbeiten. Bei 35 Grad (abgedeckt) 30 Minuten gehen lassen. Feigen, Rosinen, Sultaninen, Nüsse, Pinienkerne, Mandeln, kandierte Zitronenschale, kandierte Orangenschale, im Weißwein mindestens 1 Stunde mit Rum und Honig marinieren, damit das Zelten ein gutes Aroma bekommt. Fügen Sie die Zitronen- und Orangenschale, Zimt, gemahlene Nelken, Piment und Muskatnuss hinzu. Mischen Sie den Brotteig mit den marinierten Früchten und Nüssen gut in der Knetmaschine. Runde oder längliche Zelten formen und mit den Nüssen und Mandeln verzieren. Auf ein Backblech legen und weitere 20 Minuten ruhen lassen. Im vorgeheizten Ofen backen, dabei häufig mit Honig oder Zuckersirup bestreichen, bis sie eine tiefbraune Farbe haben. Auskühlen lassen, mit kandierten Kirschen dekorieren, dann in Klarsichtfolie einwickeln.

Backtemperatur: 170 Grad, Backzeit: ca. 40 Minuten.

Wussten Sie, dass...

...es bis zum 19. Jahrhundert genügte, 8 Voraussetzungen zu erfüllen, um ein echter Bozner zu sein: ein Haus unter den Lauben zu haben, Wein aus eigenem Anbau im Keller zu haben, eine Sommerresidenz am Ritten zu besitzen, eine Kirchenbank, eine Loge im Theater, ein Familiengrab, genug Wäsche für mindestens sechs Monate und mit einer Boznerin verheiratet zu sein!

Wolfgang Amadeus Mozart

...auf dem Weg nach Mailand zur Uraufführung von "Lucio Silla" im Jahr 1772 bei seinem Vater in Bozen verweilte. Verunsichert durch das schlechte Wetter und den unangenehmen Empfang, "tröstete" er sich mit der Komposition des Quartetts KV 155, bekannt als "Bozen Quartett", das später zu den sechs sogenannten "Mailänder Quartetten" gezählt wurde.

Pier Paolo Pasolini

... viele Szenen seines "Decameron" (1971) an folgenden Orten drehte: unter den Lauben, im Stadtmuseum, wo er sich in eine Stube aus Klausen vom Ende des 15. Jahrhunderts verliebte, die er in einigen Aufnahmen verewigte, und im Schloss Runkelstein, wo er einige Szenen des Films drehte, der auf dem gleichnamigen Werk von Giovanni Boccaccio basiert.

Max Valier

...ein Pionier der Raketen- und Weltraumforschung sowie ein Gelehrter der Astronomie, 1895 in Bozen geboren wurde; 1929 stellte er mit einem von einer Rakete angetriebenen Fahrzeug auf der gefrorenen Oberfläche eines Sees bei München einen Geschwindigkeitsrekord von 400 km pro Stunde auf und seine Studien wurden von Wernher von Braun aufgegriffen. Auch ein Mondkrater ist nach ihm benannt.

Der Urenkel von Dracula

...bzw. der Fürst von Moldawien Petru Schiopul (auch bekannt als Pietro der Lahme) 1592 in Bozen ankam, nachdem er aus Moldawien verbannt worden war und in Griechenland, der Türkei, Ungarn, Polen und Österreich gelebt hatte. Als kultivierter und mehrsprachiger Mensch, der sich für verschiedene Themen interessierte und ein Liebhaber der Musik war, lebte er im Schloss Ried bis zu seinem Todesjahr 1594. Er wurde in der Kirche der Franziskaner begraben, wo man noch heute den Grabstein bewundern kann.

Johann Wolfgang von Goethe

... 1786 in seinem Essay "Italienische Reise" die Obst- und Gemüsestände des Obstplatzes beschrieb. Er wohnte im Hotel Sonnenwirt direkt am Platz und reiste unter dem falschen Namen Philipp Möller durch Italien, um anonym zu bleiben und in Ruhe reisen zu können.

Casanova

...1756 in Bozen verweilte. In einem der Bücher des umfangreichen Buchhaltungsarchivs der Firma Menz im Merkantilmuseum ist noch der Brief zu sehen, in dem Georg Anton von Menz Casanova um die Begleichung einer Schuld bittet. In seinen Memoiren erzählt der Gentleman von seiner Flucht aus den Piombi, den alten Gefängnissen der Lagunenstadt, und seiner Begegnung mit dem Bankier Menz.

Prodotti di qualità dell'Alto Adige

wein

Circa 500 Hektar Rebflächen umgeben die Stadt und breiten sich auch in den bewohnten Siedlungen aus. Das besondere Klima, der fruchtbare Boden und die verschiedenen Hügel- und Hanglagen schaffen optimale Bedingungen für eine hervorragende Weinproduktion. Bozen trumpft mit zwei autochthonen Weinen auf, mit dem Lagrein und dem St. Magdalener, auch wenn letzthin weitere Rebsorten sich ebenso heimisch fühlen. 98% der Rebflächen gehört der D.O.C.-Produktion an, ein Garant für die Qualität der Bozner Weine.

Südtiroler Speck g.g.A.

Der Südtiroler Speck g.g.A. ist ein leicht geräucherter und gereifter Rohschinken. Sein Aussehen, sein Duft und Geschmack sind unverwechselbar und werden bedingt durch die traditionelle Herstellungsmethode, die seit vielen Generationen in den Familien weitergegeben wird und heute von der EU mit einer geschützten geografischen Angabe geschützt ist. Die Produktion sieht eine leichte Räucherung vor, eine Ablagerung und Reifung von rund 22 Wochen und einen Salzgehalt von nicht mehr als 5%, neben der Gewürzmischung, die jeder Produzent selbst wählt. Die Wahrung dieser Herstellungsmethode bringt zum Brandzeichen und zur Etikettierung mit der Aufschrift „Südtiroler Speck g.g.A.“

Knackiger Genuss, der Apfel aus Südtirol

Die Grundlagen für seinen guten Geschmack und die hervorragende Qualität sind: 300 Sonnentage im Jahr, integrierte Produktion, jahrhundertealte Tradition in der Produktion, und in der Aufbewahrung sind nur einige der Elemente, die zu der außergewöhnlichen Vielfalt der guten und geschmackvollen Südtiroler Äpfel beitragen.

www.suedtirolerapfel.com

Apfelstrudel

Der klassische Apfelstrudel besteht in der Südtiroler Tradition entweder aus Mürb- oder aus Blätterteig und ist mit Südtiroler Äpfeln, zerkleinerten Nüssen und Pinienkernen gefüllt. Er eignet sich hervorragend als Dessert, besonders in Begleitung einer Kugel Vanilleeis oder von etwas Sahne und einer Tasse gutem Tee oder Kaffee.

Direkt aus der Natur: Milch und Milchprodukte

Milch, Butter, Käse, Mozzarella und Joghurt: sie kommen direkt von den Bergbauernhöfen und nach einer genauen Qualitätskontrolle in der Produktion, in der Verarbeitung in der Senneri, kommen sie direkt auf unseren Tisch. Es werden nur ausgewählte, natürliche Futtermittel verwendet, wo genetisch manipulierte Produkte keinen Platz finden. Auch die Aufzucht und die Gesundheit der Tiere werden dabei strengstens kontrolliert und berücksichtigt.

www.suedtirolermilch.com

Brot

Unsere Bäcker sind Brothersteller aus Leidenschaft. Sie verwenden Zutaten höchster Qualität und zaubern daraus Weißbrot genauso wie Schüttelbrot Vollkorn- und dunkles Brot. Eine Neuheit ist das Similaun-Brot, das von einer Bozner Bäckerei hergestellt wird. Ein wohlschmeckender und gesunder Leckerbissen aus Roggenbrot mit einer speziellen Mischung aus Birnen, Nüssen und Pflaumen.

Bozner Zelten

Der Bozner Zelten ist ein Kuchen bzw. süßes Brot mit getrockneten und kandierten Früchten, Nüssen und vielen anderen Zutaten und stellt DAS Weihnachtsgebäck schlechthin dar. Im Dezember kann man ihn in jeder Bäckerei erwerben.

Entdecken Sie Südtiroler Spezialitäten

Basta dare un'occhiata ai pendii che circondano la città di Bolzano per rendersene conto subito. L'autunno in Alto Adige è un periodo magico. Con il paesaggio che regala un trionfo di colori. Un'autentica tavolozza. Sono settimane in cui si moltiplicano le iniziative all'aria aperta, all'insegna della gastronomia e dei sapori più autentici. Con i profumi della frutta matura e l'aroma dolce dell'uva che invitano a stare seduti all'aria aperta per godersi gli ultimi raggi di sole.

Un'opportunità per scoprire (e capire) fino in fondo cosa vuol dire autunno in Alto Adige è la tradizione del Törggelen. Un termine che deriva dal latino torquere, cioè pigiare, pressare il mosto dopo la vendemmia. Una tradizione molto sentita in tutta la provincia che inizia nel mese di ottobre e si protrae poi sino alla fine di novembre. Una “scusa” per muoversi lungo i sentieri che conducono dalla città di Bolzano sui pendii del Salto o del Colle, camminando di maso in maso tra i vigneti e i castagneti. E approfittarne per assaggiare le pietanze semplici ma gustose che i contadini preparano ancora oggi come facevano un tempo.

Il Törggelen è una tradizione che ogni anno affascina gli ospiti in vacanza in Alto Adige. In città, poi, alcuni ristoranti propongono per un mese intero i piatti dell’”Autunno Gastronomico”.

La lista dei locali nei dintorni di Bolzano dove si può assaggiare un menù Törggelen e alcune proposte di escursioni autunnali sono scaricabili cliccando qui.

Siehe auch